Zervikale Wirbelsäulenchirurgie

Die zervikale Wirbelsäulenchirurgie beschäftigt sich hauptsächlich mit operativen Eingriffen an der Wirbelsäule, wie beispielsweise Bandscheibenvorfällen. Bei einem Bandscheibenvorfall kommt es dazu, dass der gallertartige Kern der Bandscheibe durch den faserigen Ring austritt und in den Wirbelkanal gepresst wird. Durch den Vorfall kann es dann dazu kommen, dass Nerven eingeklemmt werden. Dies führt unter anderem zu Schmerzen, kann aber auch Taubheitsgefühle oder Lähmungen verursachen. Besonders wenn es zu Lähmungen kommt wird in der zervikalen Wirbelsäulenchirurgie dann versucht, den Druck schnellstmöglich von der Nervenwurzel zu nehmen, damit diese nicht weiter geschädigt wird. In der zervikalen Wirbelsäulenchirurgie werden neben solchen Eingriffen auch viele weitere durchgeführt, die Erkrankungen des Bewegungsapparates heilen, bzw. abmildern können.